(2003) "Faust" von Johann Wofgang Goethe
Zur Inszenierung

"Wie machen wir´s, daß alles frisch und neu und mit Bedeutung auch gefällig sei?"

...mit diesen Worten wendet sich in Goethes "Faust" der Theaterdirektor an seine Kunstschaffenden. Diese Frage stellte auch ich mir - frisch und neu sollte die Inszenierung werden, gefällig und auch mit Bedeutung. "Faust" in all seinen Ebenen zu zeigen, ihn bis in die Tiefe zu begreifen, scheint mir auf der Bühne kaum möglich. Jede Darstellung ist automatisch eine Interpretation, sie setzt Schwerpunkte und berücksichtigt andere Aspekte weniger. Mein Anliegen ist es, Ihnen mit dieser zu zeigen, daß Goethe alles andere als langweilig war und die Geschichte um Faust trotz ihres Alters eben nicht verstaubt ist.



















"Zwei Seelen wohnen, ach in meiner Brust..."

Der Drang nach Wissen und damit verbunden nach Macht und auf der anderen Seite das sehnen nach Sex, Liebe und Zärtlichkeit eint auch heute alle Menschen. Wer sich die 136 Seiten des Reclamheftchens vornimmt, braucht einen langen Atem. Die Sprache wirkt zunächst nicht zeitgemäß, Erklärungshilfen für einzelne Worte oder ihre Bedeutung werden benötigt. Somit war es eine Herausforderung: Die Geschichte um Faust mußte "frisch" und "neu" daherkommen, verständlich sollte sie sein und trotzdem nicht zum "dastfood" mutieren. Die Tatsache, daß sich junge Darsteller in der Probenarbeit den Text erschließen mußten, um ihn dann gemeinsam in verständliche, zeitgemäße Bilder zu übersetzen, läßt mich hoffen, daß es uns gelingen wird, den "Faust" auch den weniger eifriegen Theaterbesuchern näherzubringen, ihnen die Angst vor dem Dichtergott Goethe zu nehmen.

"Der Worte sind genug gewechselt, laßt mich auch endlich Taten sehen!"

Joerg Mohr


Inszenierung: Joerg Mohr
Darsteller: Andreas Bagattini, Sascha Bauer, Christian van der Bosch, Daniela Boyne, Aoife Coghlan, Benjamin Götzmann, Klaus Herdel, Lu Hutzler, Christopher Kaiser, Delisa Kaiser, Aron Kurtzhahn, Katharina Lambert, Kerstin Nakoinz, Eckard Scholl, Christiane Pfeiffer, Angelika von Presentin, Christine von Presentin, Tina Scheuermann, Linda Sobbe